Donnerstag, 15. Dezember 2011

Ich bin ... das Flaschentier


"Stell dir vor, wir sitzen im Kreis und spielen ein Spiel. Jeder darf sagen, wer oder was er ist. Dieses Spiel heißt: >Ich bin ...< In diesem Spiel sagen wir aber nicht unsere Namen, sondern denken uns ein Tier aus, das es so in der Wirklichkeit gar nicht gibt. Ich denke, jeder hat etwas von einem seltsamen Tier an sich."  (Willy Puchner)


So steht es in einem Bilderbuch, das meine Mutter vor 14 Jahren gekauft hat, und das "Flaschentier" ist ein Lieblingstier meiner großen Tochter. So soll es aussehen:



Schon vor drei oder vier Jahren hat L. zu mir das erste Mal gesagt: "Mama, ich wünsch mir ein Flaschentier! Kannst du mir eins nähen?"
Da hatte ich eigentlich noch gar nicht richtig mit Nähen begonnen und habe gleich mal gesagt, das kann ich nicht.

Seither ist immer wieder, wenn wir die Nähwünsche der Kinder besprochen und aufgeschrieben haben, der deutliche Wunsch nach einem eigenen Flaschentier geäußert worden.

Immer noch etwas planlos, wie ich die Rundung eines Flaschenhalses aus Stoff hinbekommen sollte, habe ich lange Zeit auf Verzögerungstaktik gesetzt.

Diese Jahr für Weihnachten habe ich  beschlossen, dass ich doch Glück habe, dass sich das Kind nicht einen Schlafschnutz, eine Ohrmuschel, einen Ladenhüter oder ein selbst genähtes "Allerlei" wünscht (alles Tiere aus dem Buch), und habe DOCH ein Flaschentier genäht.


Im fertigen Zustand sieht es durchaus gut aus, finde ich - aber seht mal, was ich vorher alles versucht habe:
Zuerst wollte ich das Tier um eine Flasche herum filzen, weil ich dachte, damit eine perfekte Flaschenform zu bekommen, die ich dann mit Watte ausstopfen könnte - naja, weit gefehlt. Beim ersten Mal Nassfilzen kann man wohl nicht mit so etwas Schwierigem beginnen ...


Der zweite Versuch aus Baumwollstoff war auch nicht gerade überzeugend:


Aber nun, aus Westfalen-Nicky, sitzt das Tier im Regal neben den Marmeladengläsern und sucht nach passenden  Flaschen - bei uns leider eher vergeblich, weil wir keine großen Weintrinken sind. Bei L. wird es sich hoffentlich trotzdem sehr wohl fühlen.

Kommentare:

  1. Was für ein tolles Geschenk und eine süße Geschichte dazu!!!

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Wow - du hast aber auch immer so tolle Ideen :-)) Echt klasse - ich dachte erst es wäre eine Geschenkverpackung für eine Flasche ,-))

    lg


    melly

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderschöne und auf jedenfall eine absolut einzigartige Idee, da wird sich deine Tochter aber mächtig drüber freuen.
    Ganz ganz toll geworden.
    Lieben gruß, Anne

    AntwortenLöschen
  4. wow das flaschentier ist toll und die geschichte dazu ist süß.

    ich kenn das flaschentier gar nicht hör das zum ersten mal. muss mal dr. google genauer dazu befragen

    Super das du für deine 2 so viel machst und auch umsetzen kannst!!!
    lg nähkunstwelt

    AntwortenLöschen
  5. wow tolle Idee, süss präsentiert, total super,
    lg a.

    AntwortenLöschen
  6. Wow, ein tolles Flaschentier.
    Ich finde es Klasse, dass du die Wünsche deiner Kinder so umsetzt. Ich brauche am besten immer eine Anleitung, ein Schnittmuster; im improvisieren bin ich leider nicht so gut.
    Aber dir ist das toll gelungen.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  7. ich bin begeistert!!!!
    hach, wünsche zu erfüllen, sowas selbst zu machen, ist das nicht großartig!? fast schon zauberei.

    ganz, ganz toll, ehrlich!

    lg
    halitha

    AntwortenLöschen
  8. Ich kenn das Buch zwar leider nicht...aber das Flaschentier ist dir absolut genial gelungen...das dürfte hier auch sofort einziehen...und müsste auch nicht im Keller wohnen ;o)!!!

    Ganz liebe Grüße,Doris!

    AntwortenLöschen
  9. Wow - das Flaschentier ist dir wirklich perfekt gelungen!! Hut ab! Da würde ich gerne die Augen von deiner Tochter sehen, wenn sie´s bekommt.

    Trotzdem musste ich über den Filzversuch ziemlich schmunzeln. :-)))

    LG
    Helga

    AntwortenLöschen