Freitag, 7. Dezember 2012

Patchwork-Decke mit Fragen


Ein paar Tage keinen Blogeintrag geschrieben ... und hier seht ihr den Grund dafür: Während meine Overlock beim Nähmaschinenmechaniker weilte, wollte ich mal eben schnell für eine Freundin zu Weihnachten eine Decke nähen. Und das ging dann doch nicht so zackig, wie ich gedacht hatte. ;-)
Sehr viel Patchwork-Erfahrung habe ich ja noch nicht, aber bisher habe ich immer oben und unten Baumwolle und dazwischen Volumenvlies verwendet. Diesmal wollte ich aber den wunderschönen "Luxus-Fleece" (die Bezeichnung stammt nicht von mir ...) von Stoff&Stil verwenden und dachte mir, dass ich dann eine Schicht im Quilt-Sandwich sparen kann.


Ich habe also fröhlich drauslosgeschnitten, gebügelt und genäht und beim Zusammenstellen der Petrol- und Brauntöne so meinen Spaß gehabt. Zwischendurch habe ich allerdings manchmal an der Sinnhaftigkeit des Vorgangs gezweifelt, Stoffe zuerst in schmale Streifen zu schneiden, um sie dann wieder zu einem großen Ganzen zusammenzufügen.


Als das Streifennähwerk groß genug war, wollte ich die beiden großen Teile ganz einfach links auf links zusammenstecken, nähen, mit Schrägband einfassen und dann an ein paar Streifen durch alle Schichten mit der Maschine durchquilten. 




Wollte ich. Leider verhält sich Fleece ganz anders als Baumwolle und obwohl ich viele Male versucht habe, beide Teile schön gerade und glatt aufeinander zu legen, alle Falten von der Mitte weg  auszustreifen und alles schön von beiden Seiten zusammenzustecken, ist das Fleece-Unterteil immer irgendwie faltig.
Beim Versuch, durch alle Schichten durchzuquilten, werden diese Falten auf der Unterseite fixiert und das sieht dann extra hässlich aus.
Bestimmt sind unter euch, liebe Leserinnen, ein paar erfahrene Quilterinnen, die mir sagen können, ob ich das Problem jetzt noch irgendwie lösen kann. Ich bin dankbar für jeden Tipp.
Immerhin ist das eine Decke in lauter Lieblingsfarben (die Stoffe hatte ich eigentlich ja auch für eine Decke für mich gekauft, nur ist mir jetzt Weihnachten dazwischengekommen), und wenn ich sie schon verschenke, dann möchte ich wenigstens mit dem Ergebnis zufrieden sein können.


Versuche, die (sorry, ungebügelte!) Decke im Ganzen (ca. 200 x 150 cm) zu fotografieren, waren übrigens nicht ganz so erfolgreich. 



Dafür haben meine Kater die perfekt dazupassende Fellfärbung. :-)




Und wenn ihr die vielen Fotos bis hier runter durchgehalten habt, dann seid jetzt bitte so nett und teilt euer Quilt-Wissen mit mir!
(Ich packe inzwischen meine hoffentlich gut reparierte Overlock wieder aus der Schachtel und teste mal, ob sie wieder schön schnurrt. Und dann muss ruckizucki ein Geschenk für die beste Freundin der Großen genäht werden, denn die lädt morgen zu ihrer Geburtstagsparty und ich habe noch NICHTS, Hilfe!)

Stoffe: Fleece von Stoff&Stil, PW-Stoffe von Cotton&Color, Fatquartershop und Lieblingsstücke

Kommentare:

  1. Liebe Anneliese
    zuerst einmal; Deine Decke ist ein Traum. Ich lieeeebe diese Quilts und habe auch schon ein paar genaeht.
    Aber immer nur in Baumwolle, beide Seiten. ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass Du Probleme hattest...ich habe gerade eine bandito aus festerem Sweat gedoppelt mit Jersey genaeht und hatte schon leichte Probleme...
    Schneiden wollte ich nicht, so habe ich die Seiten am Reissverschluss ganz leicht eingehalten mit einer Kraeuselung, aber die wird Dich auch beim Quilten stoeren, denke ich...
    GLG Roswitha

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anneliese,
    das ist gar nicht so ohne... Also, ich hab mich bisher nicht drangetraut, denn... die erfahrenen Quilterinnen stecken alles immer penibel fest oder heften das komplette Teil, damit es keine Falten wirft. Das sind dann zig Stiche oder gefühlt hundert Sicherheitsnadeln (nicht mit Stecknadeln, die lösen sich zu leicht). Beim nähen nehmen sie ein Stück Schleifpapier in die Hand welche den Oberstoff transportiert. Damit nichts rutscht.
    Schau mal in amerikanischen Qulit-Blogs nach. Da wird meist anschaulich erklärt, wie man mit großen Quiltwerken und auch schwierigen Stoffen umgeht.

    LG
    Nicole
    (die deine Farbzusammenstellung einfach nur toll findet!)

    AntwortenLöschen
  3. die decke ist super schön und die farben sind traumhaft.
    so im nachhinein, weiss ich auch nicht wie du sie faltenfrei bekommst.
    ich verbinde erst die lagen und dann mache ich den rand. somit kommt erst garnicht zu den falten. tja, dass hilft dir nun auch nix, aber ich habe keine idee

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    schöne Decke , genau meine Lieblingsfarben, so eine ähnliche hab ich mir auch schon genäht.
    Aber nun zu deinem Problem. Ich habe schon beide Varianten genäht. Bei denen mit Fleece-Rückseite musst du erst mal grob durchheften,(ich weiß,dass du das nicht magst)aber sonst geht`s gar nicht. Dann rate ich dir nur große Kreise, Quadrate, Sterne oder Herzen durchzusteppen. Ich mache es bei meinen Decken so und das klappt.
    http://sonjas-schatzkiste.blogspot.de/search/label/Decken
    Gruß Sonja

    AntwortenLöschen
  5. ja bumm ist die schön (deine frage zur sinnhaftigkeit des zerschneidens und dann wieder zusammennähens hat mich so richtig zum schmunzeln gebracht) und jaaaa das ist so ein problem beim decke machen. mit einem obertransportfuß gehts ein wenig besser, aber ein stoff wird immer auf wundersame weise länger, das nervt... so jetzt war ich ja ordentlich hilfreich *gggg*
    glg und ein schönes wochenende,
    andrea

    ps: das katzenbild ist sooo lieb!

    AntwortenLöschen
  6. wunderschön, diese decke!

    leider kann auch ich dir im nachhinein nicht helfen: auch ich nähe erst durch und mach erst zum schluss den rand ... bei nur-baumwoll-decken und auch bei denen mit dehnbarem rand. denn dann kann man den überschuss wegschneiden.

    lg, catharina

    AntwortenLöschen
  7. Da hast du dir was angetan :) Schaut toll aus (auch wenn ich kein Braunfan bin). Auch die Unterseite ist ganz toll.
    Tipp: Bastingspray (505 - bast and fix)! Klebe die Fleecedecke an das top und es rutscht nix mehr. Die meisten sind auswaschbar, sodass du nach dem Waschen wieder bis auf die Naehte zwei getrennte Schichten hast.
    Beim auslegen zum kleben, verwende Packetband, um die Fleecedecke an den Boden zu kleben. Dann kann die auch nicht mehr verrutschen.
    Ansonsten hilft wirklich nur pinnen, pinnen, pinnen! :D

    AntwortenLöschen
  8. hab die tipps jetzt auch mit interesse gelesen, denn ich hab meiner tochter eine "fertigpackung" minky in genau deinen farbtoenen gekauft, damit sie die vielen rechtecke zu einem grossen naehen kann... vielen dank an die lieben kommentatoren!!!

    ansonsten sieht deine decke einfach klasse und kuschelig aus und wenn man richtig reingekuschelt ist, sieht man auch die falten nicht mehr... (ich weiss, dass troestet nicht so richtig, gelle? sorry)

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin ja kein Patchworker und habe erst eine Krabbeldecke für meine Kleine genäht. Da habe ich die Lagen vorher mit Sprühkleber fixiert. Und die Randeinfassung habe ich dann erst ganz zum Schluß gemacht.
    Ich habe aber auch normalen Fleece genommen, der Wellnessfleece ist glaub ich noch gemeiner zu nähen.

    Aber die Farben der Decke sind Klasse und die ist bestimmt total kuschlig.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  10. Das Problem kenn ich! Quilten kann ich gar nicht (Ich hätt gern mal wen der mir das ordentlich zeigt!) - ich pfusche auch immer so vor mich hin. In den letzten Jahren sind sehr viele Babydecken entstanden, ich lös das Problem so: Am Rand mit der Nähmaschine nähen ist nervig genug, in der Mitte mach ich nur ein paar Stiche mit der Hand wenns schnell gehen soll, oder ich sticke ein Motiv auf, händisch! Beim Nähen am Rand schieb ich den Oberstoff immer mit einer Schere zum Fuß hin. Alles in allem, ich wurschtel mich genauso hilflos durch...

    AntwortenLöschen
  11. Na bumm, die ist ja traumhaft schön! Ich hab auch noch nie einen richtigen Quilt gemacht, hatte daher dieses Problem auch noch nicht.

    Hoffentlich weiß deine Freundin das Geschenk auch zu würdigen, denn die Arbeit, die da drinnen steckt, ist ja ein Wahnsinn!!!

    glg
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. mit einem volumenvlies dazwischen funktioniert es besser (meine erfahrung), und quilten solltest du von der mitte nach außen, ansonsten gibt es zum schluß unschöne falten...

    AntwortenLöschen
  13. Mahh Anneliese soviel Arbeit!!! Abre wunderschön ist die Decke geworden! Tipps kann ich dir keine geben...sowas hab ich noch nie gemacht!
    Ein schönes WE!!

    Sandra

    AntwortenLöschen
  14. die ist WUNDERSCHÖN!!! ein ganz tolles Geschenk:))

    ich hab leider auch keine Tipps für dich..

    glg von andrea

    AntwortenLöschen
  15. Die Decke sieht wunderschön aus!
    Die Tipps hab ich ganz aufmerksam gelesen und werds mir merken, irgendwann, iiiiirgendwann möcht ich auch mal so ein Projekt starten.

    Viel Erfolg noch!
    VLG Ena

    AntwortenLöschen
  16. Wow, so eine Freundin hätte ich auch gerne :-) Die Decke ist wunderschön geworden!!! So tolle Farben auch!
    Ich hab bisher zwei Babydecken gequiltet, beide mit einer Fleece-Seite ohne Volumenvlies (wobei ich denke, dass dein Fleece schwerer zu nähen ist als "normaler") und habe gefühlte Millionen an Steckenadeln verbraucht und wirklich ganz, ganz penibel aufeinander gesteckt. Dann hatte ich keine Probleme mit Verrutschen.

    LG Mama Kunterbunt

    AntwortenLöschen
  17. Die Decke sieht klasse aus! Tips kann ich leider keine geben, aber es sind ja schon einige erwähnt worden... und ich muss sagen, die Katzen stehen der Decke wirklich gut ;-)

    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  18. Wäre jetzt wirklich SCHADE um das Prachtwerk. Ich mache es so: Immer von der Mitte nach Außen und IMMER vorab geheftet, denn die Nadeln machen Wurschtel. Das mache ich allerdings auch immer, bevor ich die Ränder einfasse. Die Heftfäden sind später einfach zu entfernen und das Ergebnis immer gut.

    Ich hefte bei sehr vielen Projekten. Das bisschen Mehraufwand lohnt bei vielen Projekten, weil die Werke, besonders die Klamotten, dann akkurater sind.

    Viele liebe Grüße und beste Wünsche für eine wundervollen zweiten Advent.

    Caterina

    AntwortenLöschen
  19. Hallo!
    Deine Decke ist wunderschön!!Flies auf einem Quilt hinten ist sehr angenehm.
    Du kannst vieleich immer 10cm mit großen Lücken von hand in der Naht absteppen und das Schachbrettartig mit Abstand versetzen.
    Man legt das Flies mit rechts nach unten auf dem Boden glatt!!!! aus und fixiert es mit Stecknadeln oder Tesakreb. Dann die Oberseite drauf,und auch spannen. Nun von der mitte nach außen mit Heftfadenoder ca.100-150 Patchwork-Sicherheitsnadel heften.
    Ich würde nur vorsichtig von der mitte nach außen In der Naht quer absteppen. Du must trotzden darauf achten, daß keine Falten unter der Maschine sind.Wenn man von innen nach außen arbeitet kann man Falten notfalls nach außen wegschieben.
    Wenn alles abgestepp ist kommt die Schrägbandeinfassung dran.
    Je größer die Decke um so schwieriger das Quilten mit der normalen Nähmaschine.Ich Quilte große Decken nur von Hand. Viel Glück Gruß Iris Uhde!

    AntwortenLöschen
  20. WOOOOW, das sieht nach viel Arbeit aus! Aber SUPERTOLL!!!!!
    U ich kann dir leider keinen Tipp geben. Ich kenn mich mit Quilten leider nicht aus.

    LG

    Simone

    AntwortenLöschen
  21. Wenn Du Deine Decke retten willst, würde ich die Einfassung schmal abschneiden (Sollte bei der Größe nicht sehr ins Gewicht fallen) Dann das Vleece möglichtst glatt mit der rechten Seite nach unten auslegen, Das Quilttop (rechts oben) oben drauf glatt streichen, HEFTEN mit Stecknadeln oder mit großen Stichen von Hand, (wie oben schon beschrieben). Dann wie auch schon geschrieben große Motive verteilt quilten. Habe ich auch bei einer ähnlichen Decke gemacht. nach dem Quilten alles was vom Vleece übersteht abschneiden dann mit Binding, klassisch einfassen.
    Ich hoffe ich konnte Dir helfen
    Tolle Decke
    Gruß Suse


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Suse,
      vielen Dank für deine tollen Tipps! Leider hatte ich die Decke schon vorher an zwei Stellen quer gequiltet und schaffe es nicht mehr, diese zwei Nähte aufzutrennen, weil man den Faden in dem dicken Fleece kaum sieht.
      Deshalb klappt es auch nicht, wenn ich die Einfassung abschneide, leider.
      Aber bei der nächsten Decke mache ich es - hoffentlich! - besser.
      Liebe Grüße
      Anneliese

      Löschen
  22. Ich nehme immer einen sprühkleber! Die Top und Vlies aufeinanderlegen dann das Top ein Stück zurückschlagen und das Vlies ansprühen Top wieder zurückschlagen und drüberbügeln. Den Vorgang so lange wiederholen bis die 2 Schichten zusammenkleben. Mit der Rückseite das ganze wiederholen!! Nun verrutscht garantiert nichts mehr!!!! :) lg und gutes gelingen karin

    AntwortenLöschen