Freitag, 30. November 2012

Der Advent kann kommen!


Gerade rechtzeitig vorm ersten Adventwochenende habe ich die wichtigsten Adventvorbereitungen hinbekommen - "in letzter Minute" könnte man sagen, aber ich nenne es lieber "perfektes Timing" ;-).
Die Haustür habe ich ganz ungeniert mit dem Kranz von vor zwei Jahren geschmückt. 

Adventskalender sind für meine Kinder absolut unverzichtbar. Seit ich vor einigen Jahren mit selbst befüllten Kalendern nicht nur Begeisterung geerntet habe, habe ich die Mädels allerdings immer fertig befüllte Kalender aus dem Spielwarenhandel auswählen lassen, da kann ich nix für den Inhalt. L. hat sich auch dieses Jahr einen Pla*mobil-Kalender (Yeah! Mumien-Raub, ein Lieblingsthema von ihr!) ausgesucht, aber F. hat sich beschwert, dass es keinen Pla*mobil-Hunde-Spielplatz-Puppenhaus-Adventskalender gibt und sie deshalb nichts Passendes aussuchen kann. Also musste doch ein selbst befüllter Kalender her:


Geplant hatte ich, einen Katzenkalender aus Holz auszusägen und zu bemalen ... aber dann habe ich glücklicherweise diese Woche zweimal vergessen, das Holz zu besorgen, und dann in einem Werbeprospekt einen sehr netten An-die-Wand-lehn-Baum aus dürren Ästen gesehen, den ich sofort nachbauen wollte. Dürre Äste fanden sich im Garten allerdings nicht in ausreichender Menge, deshalb habe ich kurzerhand die allerletzten Holzlatten, die vom Puppenhaus-Bau noch übrig waren, zusammengenagelt - und da war der Adventskalender schon fast wieder fertig.
Noch schnell 24 Säckchen genäht und befüllt mit ... siehe oben: Pla*mobil Hundeset, Spielplatz, Puppenhauseinrichtung ... fertig! :-)


Abends oder, noch wichtiger, in der Morgendämmerung, wenn ein Säckchen geöffnet werden darf, kann der Kalender noch einen Tick kitschiger (Ich liebe es!!):


Und weil ich dann doch mehr Energie als geplant in den Kalender gesteckt habe, habe ich den Adventskranz dieses Jahr nicht selbst gemacht, sondern beim örtlichen Gärtner gekauft. Und, ganz wichtig, schnell noch beim Buchhändler vier neue bestellte Adventskalendergeschichtenbücher abgeholt.


Jetzt noch ein wenig Glitzerfunkelleuchtekitsch im Vorgarten - und der Advent kann kommen!  Wir freuen uns darauf!


In diesem Sinne: Ein schönes erstes Adventswochenende wünsch ich euch!

Mittwoch, 28. November 2012

MMM: Norderney mit Tuch


Schon lange nichts mehr für mich genäht ... aber heute bin ich mal wieder beim Me Made Mittwoch dabei - wie schön! :-) Heute gibt es für mich eine Farbenmix-"Norderney"-Tunika aus Wollstoff von Buttinette und ein kleines Halstuch aus Stoff&Stil-Batist. 


Ich war überrascht festzustellen, dass es in der Farbenmix-Bildergalerie nur relativ wenige Norderney- Beispiele zu sehen gibt - wurde der Schnitt erst so selten genäht?? Wenn ja, dann meiner Meinung nach zu Unrecht. Ich habe Größe L ohne irgendwelche Änderungen genäht und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden - es ist ein richtig kuscheliges, gemütliches Wohlfühlteil geworden. Kritische Geister mögen anmerken, dass die Tunika an den Schultern zu locker sitzt - dort trage ich wohl einfach keine Größe "L" -, aber gerade das trägt sehr zur Bequemlichkeit bei.


Eigentlich mag ich diese Polyester-Woll-Gemische nicht so besonders gerne, aber echte dünne Wollstoffe sehe ich fast nie zu kaufen. Habt ihr da gute Online-Quellen? Dann bitte her damit!


Gerne hätte ich euch ein paar bessere Bilder gezeigt, aber fotografiert hat meine großeTochter und die hatte null Lust. Weder draußen (gutes Licht, aber nur ein einziges Bild geschafft, auf dem das ganze genähte Kleidungsstück zu sehen ist) noch drinnen (angenehmere Temperatur ...) haben wir ein ordentlich scharfes Foto zustande gebracht.


Mehr Me Made Mittwoch gibt es wie gewohnt hier. Danke fürs Organisieren!

P.S.: Vielen Dank für eure hilfreichen Kommentare zu unserem Häkelmützenproblem. Wir werden das Ganze nochmal durchdiskutieren, aber ich schätze, dass am Ende "Auftrennen" herauskommen wird. Ich zeige euch die fertige Mütze, falls wir eine passende zustande bringen! :-)

Dienstag, 27. November 2012

Fledermaus, Boshi-Mütze und Hilfe, bitte!


Manchmal kommt es ganz, ganz anders als geplant. Heute zeige ich euch dazu gleich zwei Beispiele, *schnief*.
Beispiel 1:
Meine Große wünschte sich ein Fledermauskleid. Ich kaufte mir den neuen Lillesol&Pelle-Schnitt und wir vereinbarten, dass das Kleid anthrazitfarben sein sollte, mit großer schwarzer, neongelb abgesteppter Fledermaus-Appli vorne drauf und kleinen neongelben Akzenten.
Beispiel 2:
Vor einiger Zeit bestaunte ich bei Andrea die absolut genialen MyBoshi-Mützen, die ihr Sohn gehäkelt hatte. Letzte Woche habe ich dann zufällig das Buch in einer Buchhandlung entdeckt und meiner Großen mitgebracht. Die Neugierde war groß und wir mussten gleich Wolle einkaufen gehen.


Ja, und dann lief nichts nach Wunsch.
Beispiel 1: Das Kleid sah für mich trotz Fledermaus-Appli aus wie die Uniform eines US-Gospelsängers und Mr. Kitzkatz sagte, es sei bestenfalls als Faschingskostüm geeignet. Meiner Tochter hätte es gefallen ... und trotzdem war ich so fies, es unten deutlich zu kürzen und einen breiten schwarzen Streifen dranzunähen.
Mir gefiel das Kleid danach wesentlich besser, aber meine Tochter findet es nun hässlich. :-(


Beispiel 2: An der Mütze haben wir einige Tage gemeinsam bzw. abwechselnd gehäkelt. Das Resultat dieser Kooperation ist ein viel zu weites Ding, das weder über die Ohren reicht noch einen zarten Windstoß am Kopf bleibend übersteht.


Für Beispiel 1 haben wir eine recht gute Lösung gefunden: Wir schenken das Kleid einfach der kleinen Schwester. Ob sie damit wirklich in die Schule gehen kann, muss ich mir noch überlegen (Was meint ihr denn??), aber zumindest gefällt es ihr.





Das Mützen-Problem können wir so allerdings nicht lösen. Auch der große Kopf der kleinen Schwester ist nicht groß genug für diese Riesenhaube.
Deshalb: Bitte, her mit euren Tipps!
Soll ich das ganze Teil wieder komplett auftrennen und neu häkeln, dabei etwas genauer auf die richtige Maschenzahl achten?
Oder kann ich vielleicht noch ein, zwei Reihen hinzufügen und dabei irgendwie Maschen zusammenhäkeln, sodass die Mütze unten etwas enger wird?
Ich hoffe sehr, dass ihr uns helfen könnt!

Edit: Ab damit zum Creadienstag! - Vielleicht bekomme ich ja noch ein, zwei Tipps mehr?

Montag, 26. November 2012

Geschenke-Werkstatt


... hatten wir hier am Wochenende. Am Samstag hatte nämlich F.s allerbeste Lieblingsfreundin Geburtstag und am Sonntag ihre Lehrerin - und da wollte sie für beide gerne selbst ein Geschenk nähen.

Für Freundin A. haben wir ein süßes Schnuckipü nach dem Ebook von Farbenmix genäht.
F. hat alle Schnittteile selbst ausgeschnitten (sieht man ... ;-)) und genäht haben wir dann gemeinsam.


Ich habe mich sehr, sehr über die hilfsbereiten Leute bei Farbenmix gefreut. Seit Sommer habe ich dort nämlich einen Händlerzugang und der ist ohne Paypal-Zahlmöglichkeit. Wie unpraktisch das ist, wenn man am Wochenende schnell mal ein Ebook herunterladen möchte, ist mir dieses Wochenende sehr unangenehm aufgefallen. Aber bei Farbenmix bekommt man sogar spätabends am Wochenende Hilfe - DANKE!! - und so konnten wir das Schnuckipü-Ebook doch noch herunterladen.


Für die Lehrerin haben wir dann gestern noch eine schnelle Katzen-Tasche genäht:



Heute kommen die Geschenke mit in die Schule und machen hoffentlich viel Freude!

Freitag, 23. November 2012

Sunshine!


Anfang der Woche habe ich bei Frau Kreativkäfer eine wunderschöne "Amelie" aus türkisem LoveStuff-Nicky in Kombination mit Lila und Riesentasche bestaunt und begeistert beschlossen, diese herrliche Farbkombi für meine Maus nachzunähen.

Häh, Frau Kitzkatz ist wohl farbenblind?

Könnte man meinen ... aber vom Waschbären-Shirt aus dem letzten Post lag noch der sonnengelbe Jersey heraußen und der strahlte so herrlich warm neben dem Türkis, dass ich meine Pläne spontan geändert habe.
Gelb und Türkis passen ja wohl auch fein zusammen, jedenfalls für mich.


Immerhin die Riesentasche ist Copyright Frau Kreativkäfer, aber sie gefällt uns einfach zu gut! Danke für die feine Idee!


Vorne drauf eine große gelbe Sonne, die hoffentlich richtig viel Wärme und gute Laune ausstrahlt:


















Eine erstaunlich produktive Woche geht dem Ende zu ... eigentlich (Ja, Yvonne! Posten ohne "eigentlich" kann ich nicht ...) hatte ich diese Woche jeden Tag Termine und hatte erwartet, dass ich nähtechnisch zu gar nichts kommen würde, aber dann habe ich die Vormittage etwas weniger lang dem Computer und etwas ausführlicher den Nähmaschinen gewidmet ... sehr angenehm!
Ich wünsche euch ein gemütliches, sonniges Wochenende!

Schnitt: Farbenmix "Amelie", Nicky: LoveStuff von Hamburger Liebe

Donnerstag, 22. November 2012

Waschbär!


Jeden zweiten Tag erscheint irgendwo ein wunderbarer neuer Stoff, den ich unbedingt haben möchte. Leider sind nicht alle meine Stoffwünsche mit meinem Budget vereinbar ... aber an manchen Stoffen kann ich einfach nicht vorbei. Unmöglich. Der Waschbären-Jersey von Lillestoff ist so ein Beispiel, den musste ich einfach bestellen ... und auch ziemlich rasch vernähen, wenigstens für meine Verhältnisse.
Eigentlich ist dieser Waschbären-Stoff ja so knuffig süß, dass es weiter nichts für ein gelungenes Shirt braucht als einen dezenten Kombistoff ... eigentlich ... aber. Einfach kann ich irgendwie nicht. Eine Appli musste also auch sein. Und weil mir schon lange die Applis von Annika mit den überstehenden Pfoten/Schwänzen/Flossen&Co gefallen, wollte ich das auch mal ausprobieren.


War gar nicht mal schwierig und meine Tochter ist begeistert. :-)







Meine Große findet den Stoff übrigens genauso süüüüüß wie ich und möchte unbedingt auch ein Shirt mit einem "echten" Waschbärenschwanz. Leider ist mir nach sehr viel einseitigem Nähen (ich sage nur Türkis) der passende Unistoff ausgegangen und wir müssen erst auf Nachschub warten ...

Schnitt: Farbenmix "Gitta", Waschbären-Jersey von Lillestoff

Mittwoch, 21. November 2012

Roboter Tag&Nacht 2: Tag


Heute Teil 2 der Roboter-Kollektion: das Shirt für tagsüber. Der Roboter, den ich vorne auf das Shirt appliziert habe, ist das Ergebnis eines gemeinsamen Versuches, F.s "Traumroboter" irgendwie sichtbar zu machen. Gar nicht so einfach ...
Die wichtigsten Kriterien: Der Roboter ist blau, er ist eckig und breit, er hat große gelbe Augen mit schwarzen Punkten drin (ganz, ganz wichtig!), er hat eine dreieckige rote Nase und einen großen Grinse-Mund, er hat am Kopf ein rotes Blinklicht, er hat breite Füße, die nach links und rechts gucken, er hat Streifen am Bauch und er hat Greiferhände, die er in die Höhe streckt (super wichtig!).
Ganz links eine erste Zeichnung von F., die versucht, möglichst viele der Wunsch-Eigenschaften aufs Papier zu bringen ... dabei fehlen noch: Ohren (wichtig!) und Antennen (ziemlich wichtig!). In der Mitte eine Skizze von mir und rechts dann das Ergebnis - die Verwendung von Streifen und Silber-Kunstleder natürlich genau abgesprochen mit der Auftraggeberin. :-)


Eigentlich hätte ich mir den Roboter etwas anders vorgestellt - irgendwie mehr blitzendes und blinkendes Zeug, irgendwelche Knöpfe, Tasten und Bildschirme ... und eher nicht in Blau, vor allem in Kombination mit diesen Stoffen. Aber ist es mein Traumroboter? Eben.
Gestern hätten wir feine Fotos in der Sonne machen können, aber F. hatte keine Zeit ... oder keine Lust?
Heute können wir nur diese wenigen Fotos aus dem Vorzimmer bei miserablem Licht anbieten.


Und morgens ist alles noch sooo anstrengend ... boah.


Trotzdem ist sie mit ihrem Roboter-Shirt ziemlich zufrieden und hat gleich vorgeschlagen, dass ich doch noch ein, zwei weitere Shirts in diese Richtung nähen könnte, vielleicht gleich mit mehreren Robotern drauf appliziert. Naja, vielleicht ...
Einstweilen arbeite ich aber an einem Waschbären.

Schnitt: Farbenmix "Klein Fanö", Roboter-Jersey von Janeas World

Freitag, 16. November 2012

Tiger-Treff


Wie versprochen habe ich zwischendurch etwas für mein großes kleines Mädel genäht - eine Tiger-Tunika. Und wo ich schon mal dabei war, ist mir eingefallen, dass Tiger-Freundin A. nächste Woche ihren 8. Geburtstag feiert und F. zu ihrer Party eingeladen hat ... also gleich ein zweites Tiger-Shirt dazugenäht, geht ja ganz fix (äh, dachte ich vorher ...).
Natürlich sehen die zwei applizierten Tiger nicht gleich aus, das wäre ja langweilig. Wenn F. und A. in Zukunft in ihren Tigershirts nebeneinander stehen, können sich die gelben Freunde in die Augen gucken und ein wenig tratschen.


Der linke Tiger hat beim Applizieren übrigens sehr viel Ärger gemacht und ich musste den ganzen Kopf wieder auftrennen, bevor es dann beim zweiten Versuch geklappt hat ... mühsam!




Das vierte Tigerbein und der Tigerschwanz sind am Rücken zu sehen:


Und dann wollte da noch ein Tiger mit aufs Bild ... oder vielleicht doch nicht?


Jedenfalls war er erstaunlich geduldig für seine Verhältnisse und hat weder gefaucht noch gebissen ...


Als nächstes nähe ich wieder ein Reh, ein Auftragsshirt für eine liebe Blogleserin.
Euch ein schönes Wochenende!

Tigerjersey: Lieblingsstücke; Schnitte: Mareen/czm und Ottobre Creative Workshop