Dienstag, 15. September 2015

Jersey-Decken mit Mini-Tutorial


Über den Sommer (und zuletzt letzte Woche) habe ich drei Patchwork-Decken aus Jersey-Quadraten genäht - zwei im Rainbow Style und eine etwas weniger farbenfroh, nach den Wünschen meiner Tochter.
Begonnen habe ich damit aus einer Not, als im August bei meiner Nähmaschine die Schraube an der Nadelstange gebrochen war und ich ein paar Tage ohne Nähmaschine auskommen musste, aber gerade große Lust auf Nähen hatte.
Solche Decken sind, bis auf das Binding, recht schnell genäht, finde ich, außerdem sind sie eine wunderbare Gelegenheit, um größere und kleinere Stoffreste zu verwerten.
Als ich die erste Decke auf Instagram gezeigt habe, gab es einige Fragen dazu, wie man sowas denn am besten macht, deshalb habe ich gedacht, ich fotografiere bei der zweiten bzw. dritten Decke einfach mal mit und schreibe euch auf, wie ich es mache.
Dass es so am besten ist, behaupte ich nicht. (-; 


Also, los gehts. Ein großes Bilder-Quadrat muss alles erklären. 


1. Passende Quadrate zuschneiden (meine sind 22,5  mal 22,5 inkl NZ) und auflegen (Achtung, dabei idealerweise keine junge Katze in der Nähe haben) - in meinem Fall zehn Reihen zu sieben Quadraten für eine Decke von ca. 143 mal 200 cm.

2. Quadrate reihenweise mit der Overlock zusammennähen, Reihen nacheinander ebenfalls mit der Overlock zusammennähen (etwas leichter geht es, wenn man jeweils Blöcke zu drei bis vier Reihen macht und nicht stur eine Reihe nach der anderen aneinander näht). Top bügeln.

3. Ober- und Unterteil verbinden, Schritt eins: Für das Unterteil Wellness-Fleece mit der RECHTEN Seite nach UNTEN flach auf den Boden auslegen, an den Rändern großzügig mit leicht ablösbarem Klebeband fixieren (meins ist glaube ich das "robuste Abdeckband" von Tesa, das lässt sich einerseits von Hand abreißen, sehr praktisch, klebt sehr gut, lässt sich dann aber auch gleich wieder rückstandsfrei entfernen).

4. Die oben liegende LINKE Seite vom Wellness-Fleece mit Sprühzeitkleber (ODIF 505 oder Ähnliches) ansprühen.

5. Freiwilligen Helfer holen und das Top zu zweit vorsichtig auf dem Fleece platzieren, rechte Seite vom Top zeigt nach oben. (Es ist sehr hilfreich, wenn das Fleece ein wenig größer ist als das Top!)
Nun vorsichtig von der Mitte weg Falten ausstreichen und alles ein wenig glätten.

6. Nadeln! Am Rand rundherum das Top großzügig mit dem Fleece mit Nadeln verbinden (lange Quiltnadeln sind hilfreich). Klebeband beim Stecken entfernen.

7. Nun, von der Mitte beginnend, einige Quadrate quilten, also abnähen. Ich habe dazu einen groß eingestellten Geradstich (Stichlänge 3,6 bis 4) verwendet bzw. bei der zweiten Decke einen flach eingestellen Zickzack-Stich. Bei mir ging es mit Geradstich besser, aber das ist sicher je nach Maschine unterschiedlich. Vorsicht, nicht ganz an den Kanten der Quadrate nähen (innen sind ja die Overlock-Nähte), sonst klappt es nicht so gut. Lieber einen guten Zentimeter innerhalb vom Rand der Quadrate nähen. Ich habe pro Reihe 1-2 Quadrate abgenäht, immer schön verteilt. (Übrigens nähe ich so große Dinge immer am liebsten am Fußboden - wenn man mit einer Maschine mit Start/Stop-Taste näht anstatt mit Fußpedal, geht das ganz gut. Dann kommt auch kein Zug drauf beim Nähen, der ansonsten durch das Gewicht der Decke entsteht, wenn sie z.B. vom Tisch runterhängt.)

8. Nun den überflüssigen Rand vom Wellness-Fleece abschneiden und (sorry, kein Foto!) die ganze Decke an den Kanten mit der Overlock versäubern. Dazu an den Overlock die größtmögliche Stichbreite einstellen - es geht nicht um Schönheit, sondern nur um Bequemlichkeit hinterher beim Binding.

9. Binding! Das ist die schöne Einfassung vom Quilt. Normalerweise wird sie aus Baumwolle gemacht, aber normalerweise ist ein Quilt ja auch nicht aus Jersey. Ich habe deshalb konsequenterweise auch das Binding hier aus Jerseystreifen genäht, mich aber sonst ganz genau an das Tutorial von Jenny Doan von der Missouri Star Quilt Company gehalten. Teile davon gucke ich jedes Mal wieder an, wenn ich ein paar Monate lang kein Binding gemacht habe, ich geb's zu. Aber sie erklärt das wirklich gut. Ein Binding von Hand dauert dann leider schon zwei, drei Stündchen oder so, aber es gibt auch eine Version mit der Maschine, die habe ich allerdings noch nie probiert.
Dann jedenfalls: FERTIG! :-))

Falls ihr noch Fragen habt, immer heraus damit. Ich versuche gerne, sie zu beantworten.

Hier ist noch die Decke für meine Tochter:


Na, habt ihr das Herz erkannt?

Verlinkt beim Creadienstag und bei Create in Austria.

Kommentare:

  1. Danke für deine gut erklärte Anleitung (darf ich die bitte ins Ideenreich stellen?) ... Ehrlich gesagt, auf das Herz musstest du mich erst hinweisen, aber dann sieht man es klar und deutlich.... und dass Mukla offenbar seinen Platz unter dem Bett verlassen hat freut mich sehr... da geht mir ebenfalls das Herz auf :-)
    GLG Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deine tolle Anleitung. Die Decken sind wunderschön geworden. Ich mag Deine Regenbogenfarbenen Sachen sehr gerne und bei den Decken kommt es super raus.

    LG Julia

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Decken hast du genäht, gefallen mir gut. Ähnlich wie du hab ich meine Decke auch genäht, beim Binding hab ich mir die Anleitung von Sabine (Farbenmix) angeschaut. Das Herz hab ich ehrlich gesagt erst nach deinem Hinweis entdeckt, ist aber ne tolle Idee.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,
    über die Bunte Tupfer Seite habe ich gerade deine Seite entdeckt und bin begeistert über deine schönen Jersey Decken. Da auch ich Reste ohne Ende habe, habe ich jetzt den "Mut", diese mal sinnvoll zu verwerten, denn Decken können wir oder eines der Enkelkinder immer gebrauchen. Ich habe nur arge Bedenken, dass ich beim quilten Falten hineinnähe.
    Liebe Grüße - Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Dir kann man leider nicht direkt antworten, darum schreibe ich hier.
      Bei mir hat es ganz gut und weitgehend faltenfrei geklappt - eben nicht zu knapp am Rand nähen.
      Durch deinen Einwand ist mir aber noch eingefallen - und ich hab es oben ergänzt - dass ich vergessen hatte zu schreiben, dass ich meine Decken immer am Fußboden sitzend arbeite. So habe ich eine größere Arbeitsfläche als auf jedem Tisch und es kommt auch kein unnötiger Zug drauf durch das Gewicht der Decke.
      Liebe Grüße
      Anneliese

      Löschen
    2. Oh, das ist ja eine gute Idee! Ich hatte grade genau die Probleme, meine Decke ist immer vom Tisch gefallen und hat dann schön am Stoff gezogen. Das nächste Mal versuch ich es auch mit der Nähmaschine am Boden!
      Danke! <3

      LG anna
      Ach ja, die Decken sehen übrigens super aus! Und ich könnte mir vorstellen, dass sie schön weich sind. Weicher als mit BW-Stoff.

      Löschen
  5. Einen wunderschönen guten Morgen! Ja und das Herz wurde erkannt. :-D
    Patchwork ist immer eine tolle Sache!
    Es ist super schön geworden!
    LG Bella Wolke

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, das Herz!!! Aber nur weil du gefragt hast ;) ich hab letztes Jahr eine Spar Version genäht, ohne binding und ohne alles aber hält auch gut und die Mädels lieben die Decke :) Aber für diesen Herbst hab ich noch eine größere geplant, das werde ich das dann mal auf deine Art ganz anständig versuchen ;)
    Vielen Dank und alles Liebe aus Spanien, Mara

    AntwortenLöschen
  7. Oh, aus Jersey - das gibt sicher noch einen extra-Kuschelfaktor! Wunderschön geworden - und natürlich erkennt man das Herz!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  8. Oh, sind die schööööön! Und das Herz habe ich sofort erkannt - diese Decke gefällt mir am besten.
    LG
    Nele E.

    AntwortenLöschen
  9. Auf dem Boden nähend - das kannst auch nur du:-) meine desolate Hüfte würde das keine 5 Minuten mitmachen...aber logischbit es schön und die Decken sind super!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Was für wunderschöne Decken! <3 Und danke für die Anleitung, jetzt fehlt nur der Tritt in den Allerwertesten, Stoffe liegen eigentlich schon bereit. :D

    Glg
    Claudia

    AntwortenLöschen
  11. wunderschön! ich bewundere dich für dein können und deine geschwindigkeit!
    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Die Decken sind ganz große klasse!

    Lg, Tabea

    AntwortenLöschen
  13. Logisch sehr ich das Herz! Hüpft ja richtig raus! Schön ist sie. Beim nächsten Gewurschtel denk ich an deine Zeilen hier.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo !
    deine Decken sind super toll. Meinst du es geht auch mit z.B. 15x15 cm Quadraten?
    Das Bindingtutorial ist auch mein liebstes und ich sehe es mir auch immer mal wieder an.Die anderen Tutorials können "süchtig " machen.
    Viele liebe Grüße Iris Uhde!

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschön! Ich sammle die schönsten zu klein gewordenen Shirts meiner Tochter und habe vor aus diesen Teilen eine Decke zu nähen. Dein Post ist daher sehr hilfreich und inspirierend. Danke!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Anneliese

    ich hab eine Decke mit Hilfe deiner Anleitung genäht. Vielen Dank dafür. Ich werde die Decke aber erst Mitte März in meinem Blog zeigen, da vorher noch anderes ansteht.
    Hab die Decke aus 11x11cm grossen Quadraten genäht. Sie ist grösser geworden als ich wollte, da ich mit zuschneiden der Quadrate immer weiter gemacht und es wurden immer mehr :-) Jetzt ist sie 100x140cm gross.

    Liebe Grüsse Eva

    AntwortenLöschen
  17. hast du die quadrate mit geradstich oder zickzack aneinander genäht und auch überhaupt mit welchen stich du gearbeitet hast

    AntwortenLöschen
  18. hast du die qadrate mit zickzack oder gerad stich aneinander genäht und welchen stich hast du für den rest benutzt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Die Quadrate nähe ich immer mit der Overlock zusammen. Für das Verbinden der Lagen verwende ich einen sehr großen Geradstich. Fürs Binding je nach Geschmack Zickzack oder Dreifachzickzack oder von Hand.
      Liebe Grüße, Anneliese

      Löschen