Donnerstag, 3. September 2015

Strength*Energy*Fantasy*Courage


Bei der Stoffprinzessin gibt es immer schon wunderbare Stoffe (und nein, sie sponsert mich leider nicht), aber seit diesem Sommer gibt es auch noch wunderbare Eigenproduktionen, zum Beispiel diese hier: Homemade Hero. Vom Konzept her ein toller Kinderstoff, perfekt für Babybodys und winzige Shirts ... aber es soll auch Erwachsene geben, die Superkräfte in Gläsern schätzen.
Ich zum Beispiel.
Schon öfter habe ich euch hier im Blog "Schutzkleidung" für mich gezeigt und Ende Juli habe ich euch etwas mehr Hintergrund gegeben, warum ich die manchmal brauche. Die Konfrontation mit der Trauma-Vergangenheit ist auch im Alltag ab und zu unvermeidbar, aber daneben gibt es immer mal wieder besondere Situationen, und dann sind Superkräfte sehr gefragt.


Vergangenes Wochenende war wieder mal so ein Moment und dafür habe ich mir ein besonderes "Bethioua"-Shirt nach dem Schnitt von Elle Puls genäht. Vorne drauf musste auf jeden Fall ein Glas voll "Strength", das war klar. Direkt daneben befanden sich auf dem Stoff drei leere Gläser, die habe ich gleich ebenfalls hinten mit Vliesofix bebügelt - und dann überlegt, ob ich sie mit applizieren soll oder nicht. Meine Große meinte, ich sollte sie rechts unten aufs Shirt nähen, leer.
Rechts unten, okay. Leer, nicht okay. Also habe ich noch was eingefüllt. ;-) Energy, fantasy, courage. Passt. (Naja, bisschen kleiner hätte ich schreiben können bei den unteren beiden Wörtern.)


Nach dem Vorbereiten des Vorderteils hatte ich dann so meine Schwierigkeiten, das Shirt so zu nähen, dass ich damit zufrieden war.
In der Originalversion hat es ja lange Ärmel, die habe ich einfach gekürzt und die waren dann, nun ja, ziemlich weit, was ich bei Ärmeln irgendwie gar nicht mag. Der Schnitt soll so sein, wie ich später bei Elke nachgeguckt habe, und bei ihr sieht das auch toll aus, aber an mir, ich weiß nicht, mag ich es nicht. Jedenfalls habe ich dann Bündchen an die Ärmel angenäht, um die Weite zu reduzieren, das ergab dann diese Zwischenversion hier:


Das mochte ich auch nicht, deshalb habe ich dann ein kibadoo-Strandkleid-Shirt darübergelegt (bei dem Schnitt sind die Ärmel ja nur angeschnitten) und habe die Ärmel praktisch komplett weggeschnitten, einen schmalen Saum eingeschlagen und umgenäht. Danach war es unter den Armen irgendwie schlabberig, also musste ich auch da noch Stoff wegnehmen.
Jetzt gibt es da Falten, als wäre es zu wenig Stoff, aber damit kann ich leben. ;-) Beim nächsten Mal - denn das nähe ich AUF JEDEN FALL noch einmal - ändere ich die Ärmel einfach schon vorher, dann klappt das bestimmt besser. 


Hier ist der wichtigste Grund, warum ich den Schnitt noch einmal nähen werde - die geile Rückenlösung! 


Hier noch besser auf einem Handy-Foto zu sehen ... ich steh da total drauf, wie die Streifen schräg zusammenstoßen. Davon MUSS ich noch mehr nähen, definitiv. 


Ansonsten, naja. Beim Tragen selbst hat das Superkräfte-Shirt wunderbar gewirkt, plus die Anwendung einiger Techniken, die ich inzwischen für solche Situationen erlernt habe, aber hinterher hat mich das Ganze doch deutlich eingeholt. Leider bin ich nicht Superwoman. 
Noch nicht. 
Aber ich arbeite dran. ;-)


Verlinkt bei RUMS.

Kommentare:

  1. Saucool, du GanznahdranSuperWoman :-)
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Von Energy, Fantasy und Courage kann man nie genug haben! Die Rückenansicht ist soo genial - das sieht echt super aus!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  3. hallo, dein Shirt ist wunderschön geworden; großes kino*** lg barbara

    AntwortenLöschen
  4. Ein superfantastischesanneliesebeinahsuperwomanaberverdammtnahdran shirt! Perfekt!
    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Sie sind genial, deine zwei neuen Shirts - besonders dieses hier! Aber die Kätzchen stimmen mich gerade zu traurig um in Lobeshymnen zu verfallen.

    AntwortenLöschen