Dienstag, 29. August 2017

Eine Decke für Rolma♥


Nach einer langen Pause habe ich wieder eine Kuscheldecke nach dem Minidecki-Konzept genäht.
Es sollte eine Willkommens-Decke für Rolma sein, die kleine Tochter eines besonders netten syrischen Bekannten, den ich im Spätherbst 2015 kennen gelernt habe.
Er und ein Freund von ihm waren zunächst in Wien im Ferry-Dusika-Stadion unter katastrophalen Bedingungen gestrandet und dann in ein verschlafenes Mini-Dorf unweit meiner kleinen Heimatstadt übersiedelt, wo es absolut nichts gab. Zum Deutsch-Kurs fuhren sie in die nächstgelegene Bezirkshauptstadt Horn und für zusätzliche Aktivitäten wie Deutsch-Café und "Basar" kamen sie zu uns nach Retz. Nachdem sie einen positiven Asylbescheid erhalten hatten, gingen sie, wie eigentlich alle, nach Wien, wo die ökonomische und soziale Situation für Flüchtlinge leider besser ist. Schade, denn so bleibe ich mit den meisten netten Leuten am Ende fast nur noch über Facebook in Kontakt.
So auch mit S., der gleich nach dem Asylbescheid den Antrag auf Familienzusammenführung stellte, um möglichst bald wieder mit Frau und Tochter vereint zu sein.
Und trotzdem dauerte es am Ende zwei volle Jahre, bis S. diesen Juli die beiden in Wien wieder in die Arme schließen konnte.

Anfangs hatte ich ihn immer mal wieder gefragt: Na, wie sieht es aus? Hast du Neuigkeiten von deiner Familie? Weißt du schon, wann sie kommen können? ... Aber bald habe ich gemerkt, dass das Ganze sehr kompliziert ist und dass das Fragen ihn sehr traurig macht, und habe es lieber gelassen.
Umso größer war meine Freude, als ich im Juli plötzlich das Foto von den dreien in Wien Schwechat bekommen habe!♥♥♥

Und dann war ich mit der Willkommens-Decke natürlich reichlich spät dran, denn Tochter Rolma, inzwischen 5, war nun ja schon längst da. Aber macht nichts. Besser so rum als die Familie hätte noch länger auf die Wiedervereinigung warten müssen.



Die wesentlichen Elemente der Decke: "Rolma" bedeutet in etwa so viel wie "die Sonne scheint auf uns" oder "die Sonne scheint über uns", deshalb wollte ich eine große Sonne auf der Decke haben. Ganz bunt wollte ich sie natürlich auch machen, also in Regenbogenfarben, aber dabei die Sonne sinnvoll integrieren, deshalb habe ich einen Morgen-/Abendhimmel mit Landschaft und Teich/See versucht. Fast alle Quadrate sind aus Jersey, einzelne auch aus Grasstoff/Teddy, damit es plastischer wird. Rolmas Name musste auch mit auf die Decke. Dazu wollte ich eigentlich die österreichische und die syrische Flagge applizieren, aber bei der Vorbereitung stellte ich fest: Es gibt die Regierungsflagge und die Flagge der Opposition. Welche nehmen? Nachfragen bei S. ergab: Am besten nur die österreichische Fahne. Na gut.

Letzte Woche habe ich S. die Decke übergeben. Ich hoffe sehr, dass Rolma, die kommende Woche in Wien mit dem Kindergarten beginnt, einen guten Start in Österreich hat und sich in ihrer neuen Heimat schnell wohl fühlt!♥


Verlinkt beim Creadienstag.

Kommentare:

  1. Oh, was für eine tolle Decke! Das ist aber ein sehr schönes und herzliches Willkommensgeschenk!

    Liebe Grüße,

    Tabea

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Eine berührende Geschichte und eine traumhafte Decke!

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du wieder ein Zeichen deiner tiefen Humanität gesetzt...Toll!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Ach Anneliese, das ist schön! Mögen sie sich alle gut einleben. Und ja... wer einen positiven Bescheid hat geht nach Wien. Wunderts uns? Mich nicht.

    AntwortenLöschen